PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tulpen nach der Blüte wie weiterpflegen?



Orchis
27.03.2007, 17:04
Tagchen!
Letztes Jahr habe ich mir einige Zwiebeln der Riesentulpe "Casa Grande" gekauft und sie in einen Topf gesetzt(Garten wollte ich nicht da meine Oma da ihr Unwesen treibt).Nach der kühlen Überwinterung in der Garage hab ich sie neulich ins kühle aber helle Treppenhaus geholt. Sie sind dann mit regelmäßigem Wässern ordentlich gewachsen und jetzt blühen sie.
Da ich sie aber auch nach der Blüte ungern in den Garten setzen will, würde mich interessieren ob man Tulpen auch rein (wie z.B Hippeastrum) in Töpfen halten kann oder ob die nur im Garten wirklich gedeihen. Natürlich würde ich sie in nen größeren Topf setzen, und dann ordentlich düngen. Aber genaues weiß ich da nicht...
Welcher Standort ist am besten?
Welches Substrat?
Wann das Grünzeug abschneiden?
Soo Fragen über Fragen-ich hoffe ihr könnt mir helfen :)
http://i154.photobucket.com/albums/s272/orchis_photos/DSCF0352.jpg

Viktor
27.03.2007, 17:25
Hallo,
meinen Erfahrungen nach geht das sehr gut, jedoch musst du sie nach der Blüte ins Freie an einen hellen Platz stellen (In voller Sonne werden sie im Topf meistens ziemlich welk). Solang sie grün sind gut feucht halten, nicht austrocknen lassen aber keinesfalls Nässe, Zwiebeln faulen sehr schnell.
Du kannst normale Blumenerde verwenden aber jährlich wechseln.
Düngen tust du wenig alle 2 Wochen.
Nie nie nie bei Zwiebel oder Knollenpflanzen grünes Laub entfernen, sondern warten bis es sich von alleine löst. Solang dieses dran ist, ist es ein Zeichen dafür, dass sich unterirdisch noch was tut und wächst.

Grüße Viktor

Orchis
27.03.2007, 18:12
Danke Viktos für die Tipps!
Ja ich denke wenn ich sie in nen größeren Pott mit Blumenerde und etwas Sand pflanze dürften sie das ganz gut überleben.
Also nicht zu viel düngen... welcher Dünger ist denn für die Zwiebeln geeignet?

huehnermaus
27.03.2007, 20:20
Nachdem das Laub weg ist, mußt Du sie trocken halten. Am besten einen Deckel drauf, wenn Du sie im Topf im Freien hältst. Der Neuaustrieb wird durch eine kalte Ruhephase ausgelöst. Wenn es dann wieder wärmer und nasser wird, starten sie durch.
Ich habe seit Jahren eine im Boden eingelassene Schale mit Tulpenzwiebeln, die so mit eigentlich gleich bleibender Qualität wächst und blüht. Alle 2 Jahre wechsle ich das Substrat.
LG Hühnermaus

Orchis
27.03.2007, 21:24
Gut denn werde ich mal versuchen mit dem Tulpen im Topf... wenn sie gut wachsen sollten kommen im Herbst noch einige dazu!

huehnermaus
27.03.2007, 22:19
Gollum,
die vermehren sich da driin von selbst. Eine Zwiebel macht jedes Jahr mehrere Tochterzwiebeln, je nach Sorte, da musst Du im lauf der Zeit eher reduzieren als aufstocken...
LG Hühnermaus

Orchis
27.03.2007, 22:48
Nein so meinte ich das nicht ;)... ich meinte dass ich noch andere sorten in andere Pötte setzen will!

huehnermaus
27.03.2007, 22:50
Ach sooo,
lg Hühnermaus

Orchis
27.03.2007, 23:09
Konntest ja nich wissen wie das gemeint war...manchmal weiß ich das nachher selber nich mehr! ;)

haweha
28.03.2007, 21:14
Die Beständigkeit von Tulpen ist sortenabhängiug sehr unterschiedlich.
Dass es gelingt, sie in Wurzelgefängnissen in ihrer Blühfähigkeit zu erhalten, das betrachte ich eher als AUSNAHME. Üblicherweise gehen Tulpen, selbst wennse frei ausgepflanzt sind, Jahr für Jahr zurück, bis schließlich nur noch "Ohren" erscheinen, also einzelne, besonderst breite Blätter aus nicht "mehr" blühfähigen Zwiebeln. Die Gänsefüßchens um da "mehr" nehmen darauf Bezug, dass die Zwiebeln, die blühfähigen zumindest, im Laufe der Saison komplett eingesschmolzen werden. An der Basalplatte erscheinen, wie aussem Ei gepellt, eine neue Hauptzwiebel, die gewöhnlich kleiner ist als de Mutterzwiebel, diewelche man gekauft hat, sowie 1 oder mehrere (noch) nicht blühfähige kleinere Zwiebeln.

Wieso das so ist dazu schrieb ich dunnemals in
http://www.exoten-forum.de/vb/showthread.php?t=9191&highlight=memmen

Orchis
29.03.2007, 07:25
Also wenn ich den Link jetzt noch mal zusammenfasse, dann steht da dass Deutschland einfach zu subideale Bedingungen hat?Wegen zu niedrigem Grundwasserspiegel, zu heißen Tagen im April/Mai (und wahrscheinlich weil man auf die Tulpenzwiebeln im Garten nicht grß achtet und sie nicht außreichend düngt-könnte ich mir vorstellen). Also das kann ich auch bestätigen... denn jedes Jahr ist unser Vorgarten im Frühling eine Pracht, dann er liegt schattig, da er nur morgens Sonne abbekommt und ihn Mittags und Abeends das Haus beschattet. De Boden ist da also immer kühl und feucht, sogar an Sommertagen... Könnte das sein das meine Tulpen und Hyazinthen im Vorgarten deshalb so gut wachsen?:)
Mann könnte doch auch versuchen diese Bedingungen im Topf nachzuahmen(ich stell mir da nen ziemlich großen Topf vor, nicht das Gefängniss in dem sie jetzt stehen)
Wenn man den Topf dann an heißen Tagen in den Schatten stellt und sie leicht feucht hät... wäre das nen Versuch wert?

haweha
29.03.2007, 16:25
JA.

Einerseits brauchen diese Pflanzen richtig satt Licht - aber halt KEINE brüllende Sonne, und das wäre dann segensreich, das mit dem Hin-und Hertragen, für besondere Raritäten zumindest!

Orchis
29.03.2007, 18:43
Naja eine "besondere Rärität" besitze ich leider nicht... aber es tut ja nicht weh sie umzustellen... ist ja sowieso schon genug zu tun, da kommts auf das bischen Blumen herrumschleppen auch nicht mehr an ;)
Werds auf jeden Fall mal versuchen un nächsten Frühling sehen wir ja dann wies ihnen geht...

Viktor
12.04.2007, 23:54
Ne ne Haweha,
bezüglich Tulpen- und vielen anderen Blumenzwiebeln habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht.
Solang man diese während der Blütezeit regelmäßig und ausreichend düngt, wachsen die Zwiebeln für das Folgejahr groß genug und sind blühfähig + viele Tochterzwiebeln.
Was du mit den einzelnen Blättern meinst, ist wahrscheinlich, dass ausgepflanzte Zwiebeln in Vergessenheit geraten und so Jahrelang verweilen bis sie ganz verschwinden.

Fazit: sei es Freilandkultur oder Kultur in "Wurzelgefängnissen", das Wichtigste bleibt immer die Düngung und Entfernung von Unkraut!

Grüße Viktor

Jim Phelps
13.04.2007, 00:52
Hi,

@ Viktor- mit was für einem Dünger düngst du und wie oft?

Liebe Grüße Marcus

Beelzebübchen
13.04.2007, 13:38
Hi!

Ist ja komisch, was Ihr für Erfahrungen gemacht habt?! :confused:
Ich habe letztes Frühjahr, viel zu spät teilweise, welche gesteckt. Die kamen auch eher schlecht. Inzwischen haben sie sich gerappelt und blühen aus allen Knopflöchern ganz ohne Düngung, null Pflege und in teilweise wirklich brüllender Hitze. Dafür wachsen hier Narzissen nicht so besonders. Ich glaube, denen ist es doch zu sonnig.:D
An Tulpensorten hat´s wirklich einmal quer durchs Angebot. Wildtulpen genauso wie Papageientulpen und normale Sorten. Der einzige Unterschied zum letzten Jahr ist, dass die Stiele bei den hohen Sorten jetzt etwas niedriger sind. Was mich aber eigentlich eher weniger stört.

Viktor
13.04.2007, 14:13
Hi!
Marcus, ich dünge mit normalem Blumendünger während der Wachstumszeit in angegebener Konzentration. Da kannst du ruhig den Billigsten nehmen, das Ergebnis bleibt das Gleiche.

Beelzebübchen, bei uns ist das ganz umgekehrt. Hier wuchern alle Narzissenarten und -hybriden wie verrückt in voller Sonne ohne Düngung.
Wobei die Tulpen immer Hilfe brauchen. Liegt bestimmt an der Erde.

Grüße Viktor

haweha
14.04.2007, 00:31
Es mag REGIONAL anderst erscheinen.
Nichtdestoweniger hat mein statement insgesamt Bestand.
Die Niederlande bombardieren uns Jahr für Jahr mit wahren Hekatomben von Tulpenzwiebeln; und nur ein kleinerer Teil davon wird auf öffentlichern Anlagen, z.B. in Schmuckbeeten vor öffentliche Einrichtungen gepflanzt und ROUTINEMÄSSIG bald nach der Blüte ausgerupft und entsorgt.

Beelzebübchen
14.04.2007, 10:40
Das zeigt allerdings auch, das regional das falsche angebaut wird.:D
Ich habe gestern noch mal genauer geguckt. Die Tulpen schaffen es hier tatsächlich in einem Jahr mindestens eine zusätzliche blühfähige Zwiebel auszubilden.
Der Boden ist hier sandig. Es gibt zwei Jahreszeiten: Regen und Sonne. Beides reichlich.

Früher auf sehr feuchtem fettem Boden sind mir die Tulpen aber auch regelmäßig verreckt. Dafür wuchs dort wieder das Blausternchen wie verrückt.:)

haweha
14.04.2007, 22:30
Der Boden ist hier sandig.
Das ist für Zwiebeln prinzipiell günstig ;)
Früher auf sehr feuchtem fettem Boden sind mir die Tulpen aber auch regelmäßig verreckt.
Sie sind möglicher Weise von Wühlmäusen gefressen worden oder, in diesem feuchten Boden nach der Vegetationsperioode, im Sommer, an Zwiebelbodenfäule (Fusarium) oder einer anderen plizlichen Erkrankung verreckt.
Insoweit erscheint mir alles stimmig, sogar die Angabe, dass verschiedenes regional ämmh falsch angebaut wird hätt was für sich ;) :D

Viktor
15.04.2007, 12:38
Insoweit erscheint mir alles stimmig, sogar die Angabe, dass verschiedenes regional ämmh [i]falsch angebaut wird hätt was für sich ;) :D

Ich finde, solang sich die Diskussion auf Deutschland,
Österreich oder Schweiz bezieht kann man überall die geeigneten Bedingungen für solche Zwiebelpflanzen schaffen.
Notfalls auch die ganze Erde ausheben und neue reinkippen.

Wir haben richtig kompakten Lehmboden.
Mögen Tulpen vieleicht nicht so wie euren Sandboden.
Die Narzissen hingegen bevorzugen unseren Lehmboden,
wie ich schon sagte.

Grüße

Beelzebübchen
15.04.2007, 15:33
Sie sind möglicher Weise von Wühlmäusen gefressen worden oder, in diesem feuchten Boden nach der Vegetationsperioode, im Sommer, an Zwiebelbodenfäule (Fusarium)

Kenne ich beides sehr gut. Leider.:(

Man kann die Zwiebeln auch einfach etwas erhöht pflanzen, z.B. ein rundes Beet aufschütten, schöne Steine drum rum und nett mit Kräutern und Steingartenpflanzen bepflanzen. Dann natürlich nicht andauernd gießen.;)

Dorschi
16.04.2007, 17:24
Meine Eltern haben, als hier im Osten noch keine Hollandzwiebelschwemme einsetzte ( Vor der Wende), im Großen Stil "Appeldoorn" und "Lustige Witwe"
vermehrt und verkauft.
Mit anhaltinischem Lehmboden hatten die selten Schwierigkeiten. Eher mit Wühlmäusen. Zur Zeit hat mein Vater fast alles im Garten, was auf den Namen Narzisse hört. :)

Viktor
16.04.2007, 20:18
Mit anhaltinischem Lehmboden hatten die selten Schwierigkeiten.


Hallo Dorschi,
ich habe nicht gesagt, dass die Tulpen mit dem Lehmboden Schwierigkeiten haben, auch hier ist eine erfolgreiche Kultur sehr gut machbar, wie bei deinen Eltern eben. Die gedeihen im Sandboden nur NOCH besser.

Gruß

Dorschi
17.04.2007, 11:38
Und es macht eminent weniger Arbeit, sie auszubuddeln! ;)

Viktor
17.04.2007, 21:58
Oh ja, das muss ich jetzt los werden.
In Berlin gibt es ja fast reinen Sandboden.
Wie da alle umgraben?
MIT EINEM PILZ IN DER HAND!!!
:lol:
:D
Grüße

Bettina
18.04.2007, 01:40
Mit Pilzen umgraben? :eek:

Also, entweder habe ich jetzt ein Pils(z) zuviel, oder ich stehe auf der Leitung. Ich benutze zum Umgraben immer einen Spaten - obwohl wir Sandboden haben. Würde sich bitte irgendwer erbarmen und mir das erklären? :confused:

Gruß
Bettina

Dorschi
18.04.2007, 09:33
Liebe Miss O! Ich glaube, es ist gemeint, daß man mit einem alkoholhaltigen Erfrischungsgetränk (gebraut aus Grestenmalz, Hopfen, Wasser und Hefe) in der Linken und mit einem Spaten oder ähnlichen Gerät in der Rechten Hand seine Bodenstruktur im Raum Berlin verbessern kann. :D :D

Viktor
19.04.2007, 18:49
Genau so ist das :D!
Das hat mir ein ehemaliger Einwohner aus dem Kreis Berlin
erklärt ;)

Grüße Viktor

Bettina
19.04.2007, 19:40
MIT EINEM PILZ IN DER HAND!!!


Vielleicht ist die Rechtschreibung im Umkreis Berlin eine andere und dort benutzt man tatsächlich Pilze, wenn man seinen Garten umgraben will. Bei uns in der Gegend - und sicherlich nicht nur bei uns - werden Pilze gegessen. Ein Pils wiederum wird getrunken.

Aber Du zeigst mir jetzt noch, wie man mit nur einer Hand umgräbt, ja? :D

:rolleyes: :p
Bettina

Viktor
19.04.2007, 23:02
Aber Du zeigst mir jetzt noch, wie man mit nur einer Hand umgräbt, ja? :D

:rolleyes: :p
Bettina[/QUOTE]

Bettina, soll ich ein Foto machen oder gleich einen Clip bei Youtube reinstellen? :P ;)

Doch echt, bei so lockerem Sandboden geht das sehr locker.
(Man kann den Spaten auch mit der anderen Hand anpacken, ohne eine Flasche auszuschütten)

Wegen der Rechtschreibung.
Ich habe mich aufgrund meines jungen Alters noch nicht viel mit Alkohol auseinandergesetzt, daher die Unweisheit.

Grüße Viktor

Jim Phelps
27.04.2007, 10:06
Hi Viktor,


Hi!
Marcus, ich dünge mit normalem Blumendünger während der Wachstumszeit in angegebener Konzentration. Da kannst du ruhig den Billigsten nehmen, das Ergebnis bleibt das Gleiche.


Danke dir für die Info.

Gruß Marcus