PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hymenocallis



Verena
09.10.2007, 12:22
Hallo !
Muß noch eine Frage hinterherschicken.
Gerade brachte mir der Postbote meine bestellten Hymenocallis harrisiana und Sulphur Queen. Aber leider keine Pflegeanleitung dabei.
Was mache ich nun mit den Schätzchen, da ja langsam die Winterruhe naht?

haweha
09.10.2007, 15:48
Beide haben Blätter, die als "deciduous" betzeichnet werden, also im Winter abfallen. Demnach die Zwiebeln kühl (13°C) und trocken aufbewahren. Haben sie aber noch gute, dicke Wurzeln, dann lieber eintopfen, damit die nicht vertrocknen - in feuchtes Substrat, am besten Kokosfaser. Aber nur ganz schwach feucht halten und kühl stellen. Beide sind keine richtigen Zimmerpflanzen - Sie brauchen WENIGER Wärme aber MEHR Licht.

Verena
09.10.2007, 17:19
Danke Haweha für deine schnelle Antwort. Dann werde ich sie mal eintopfen.
Sind zwischen 12 und 18°C ok?

Lilim
17.10.2007, 11:43
Hmmm ich habe Ismene/Hymenocallis festalis und die habe ich nun immer noch grün einmal hineingenommen.
Am 26. Oktober ziehe ich ja in die neue Wohnung und da werde ich die wohl in den Wintergarten stellen und versuchen, sie ganzjährig zu kultivieren. Meint ihr das klappt wie bei Hippeastrum auch?

haweha
17.10.2007, 14:49
Das lohnt sich nicht.
Du wirst sehen, dass die älteren Blätter vergilben - die Pflanzen werden lang und hässlich aussehen.
Hymenocallis x festalis ist so kräftig im Austrieb - die schönsten Pflanzen entstehen schnell aus trockenen Zwiebeln, vorausgesetzt sie stehen beim Austrieb nicht zu warm.
12 bis 18°C sind zur Überwinterung und zum Antrieb geeignet.

Lilim
18.10.2007, 13:00
oh...janu, ich werds ihnen wohl nicht anders bieten können, bin auch zu faul für ;) mal schauen wie lange es überlebt, sonst scheid ich das Ding einfach einmal zurück, hats auch keine Alten Blätter mehr :D

haweha
18.10.2007, 13:40
Hymenocallis x festalis ist weitaus vitaler als z.B. Rittersterne.
Trockengelagerte Zwiebeln mit abgehackten Wurzeln leiden nicht erkennbar, und sie treiben sofort nach Aufsetzen (bei 12-18°C ab März) jede Menge Wurzeln, die weitaus kräftiger sind als die von gleichgroßen Rittersternzwiebeln, und produzieren ziemlich rasant ihren hellgrünen lackglänzenden Blätterbusch und, wenn die Zwiebel so Hyazinthengröße hat (sie hat übrigens dann eine charakeristische, fast eckige Form) dann als letztes, aus der Mitte den beidseittig abgeplatteten ovalen Stiel mit den 3-4 Blüten.

Von diesen System-Eigenschaften :D her gesehen lohnt sich eine "grüne" Überwinterung nicht. Wohlgemerkt bei DIESEM schönen Häutchen.

Lilim
18.10.2007, 14:28
Ja HaWe aber ich habe ja keinen Garten etc. sondern eine Fensterfront in Südlage und einen warmen "Wintergarten" ebenfalls Südlage. Also gibts da so oder so genug Licht und ich will die auch alle in grosse Töpfe pflanzen, so dass H. festalis so oder so nur eine art unterbepflanzung wäre.

Najo, mal schauen wie die so werden und sonst - was empfiehlst du mir denn sonst noch?

haweha
18.10.2007, 14:33
Möglicherweise anderswo schon verkündet - wichtig ist dass die nicht zu warm stehen. Denn dann vetrocknen die Knospen in der Hülle, und die äußeren Blätter werden schlapp und vergilben schnell.
Ich kann es nur so formulieren "se wollen frische Luft" und waxxen tun se, wenn auch langsamer, schon bei 6°C Nachttemperaturen!

Ich hatte se zuletzt draußen auffem Balkon angetrieben, ab April, und die wurden wunderschön!

Lilim
18.10.2007, 14:40
och dann wird die wohl über kurz oder lang bei mir absterben :( hjanu


was für Arten kann der Ama-Män mir denn so empfehlen?

haweha
18.10.2007, 14:59
Tropische, immergrüne Hymenocallis-Arten, z.B. Hy.caribaea oder Hy.speciosa...

Lilim
18.10.2007, 15:59
oha ja das wären gute Ideen, woher sollt man die nur bekommen? Aus dem OBI wohl nicht....da könnt ich auch hingehen heut, ist ja sozusagen Somemrschlussverkauf :D