PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Richtiger Zeitpunkt der Bestäubung?



UteBeisler
08.06.2009, 14:13
Dass der Pollen früher befruchtungsfähig ist als der Stempel dürfte generell bekannt sein, dies ist auch logisch, denn die Fremdbestäubung ist ja biologisch zur Erhaltung der Genvielfalt sinnvoller als "self-pollination" und somit kann die Eigenbestäubung nur die Notlösung sein, wenn eben kein fremder Blütenstaub von einem Insekt oder dem Wind auf die Nabe gebracht wurde.

Wann aber ist der richtige Zeitpunkt frage ich mich?
Wenn sich der Stempel dreiteilt oder klebrig wird? Verschiedene Versuche meinerseits haben gezeigt, dass das klebrige Stadium zu spät ist und nicht oder nur selten zu eine erfolgreichen Befruchtung führt.
Das Stadium zu Beginn des 3-geteilten Stempels ist auch nicht unbedingt optimal. Wie lange dauert es aber jetzt bei den einzelnen Sorten und Arten vom Zeitpunkt der Dreiteilung bis zum "Klebrigstadium" ? Oft kann ich natürlich auch im Nachhinein nicht beurteilen, ob die fehlgeschlagene Befruchtung auf den Zeitpunkt der Bestäubung zurückzuführen ist oder schlichtweg eine Ploidiefrage war... Daher die Frage, ist eine Mehrbestäubung zu verschiedenen Zeitpunkt sinnvoll wie das vielleicht in der Natur auch durch Insekten geschieht, die ja mehrmals angeflogen kommen...? Wird i.d. Regel der erste oder letzte Pollen akzeptiert, weil er vielleicht frischer ist?

Betonklotz
09.06.2009, 12:01
Ich bestäube meist mehrfach. Ich denke in der Natur passiert das so auch und bis jetzt bin ich damit ganz gut gefahren, was schlechtes kann ich daran nicht sehen und nein: Wenn sich die Pollenkörner ihren Pollenschlauch ausbilden, dann gibts kein zurück mehr. Pollen der später auf die Blüte kommt hat dann einfach Pech gehabt. Ach ja, pro Embryo, also Samen brauchts ein Pollenkorn, aber davon hat man bestimmt in den allermeisten Fällen mehr als genug draufgeklatscht.

Ansonsten versuche ich das Stadium zu erwischen wo die Narben noch nicht vollends zurückgeschlagen sind. Kurz bevor die sich so stark einrollen (obwohl ja, wie du schreibst ist das von Sorte zu Sorte anders) komm ich dann mit dem Wattestäbchen an.

Das mit dem "wenn der Stempel dreiteilig wird" ist zu früh, denke ich. Also einen gewissen Abstand voneinander müssen die Narben schon haben, ich schau immer dass ich mit dem Wattestäbchen gut dazwischen komme ... aber wenn ich etwas Bammel habe dass eine Kreuzung nicht klappen könnte, dann hab ich auch schon mal einen Tag vorher und einen Tag nachher "vor- und nachbestäubt". ;)

UteBeisler
11.06.2009, 09:54
Danke für die sehr gute Beschreibung, Betonklotz. Kann man eigentlich daran, wie schnell eine Blüte verwelkt, erkennen, ob die Bestäubung erfolgreich war? Das Verwelken ist ja eindeutig ein Hinweis, dass die Blüte jetzt nicht mehr auf neuen Blütenstaub wartet, sondern dass da was passiert ist im Innern...?

haweha
11.06.2009, 16:40
Ich bestäube inzwischen immer "so früh wie möglich" aber nach Möglichkeit alle Blüten einer Dolde gleichzeitig. Ich bin damit in dieser Saison sehr gut gefahren.

Wenn die jüngsten Blüten eines Blütenstandes gerade so was wie in Andeutung dieser Dreiteilung zeigen schlage ich zu, mit dem feinen Pinsel, betupfe die Spitzen jeweils einmal und das reicht.

UteBeisler
22.06.2009, 16:53
Ich glaube mich erinnern zu können, dass du früher mal die Mehrmalsbestäubung vertreten hast...zumindest habe ich das wohl so bei Davesgarden gelesen..ich bin der Meinung, dass man unbedingt vor der "klebrig"-Phase bestäuben muss.

Dann ist auch noch abzuwägen, ob man es unbedingt auf die Samen angelegt hat oder sich auch noch ein wenig an der Blüte erfreuen will...denn i.d. Regel sagen diese nach der Bestäubung tschüss...

Ist die Samengröße eigentlich abhängig vom Bestäuber? Ich habe in dieser Saison die Erfahrung gemacht, dass die Supreme Garden mit sich selbst kleine Kapseln und somit kleine Samen erzeugt hat, mit dem Pollen der Dancing Queen hingegen sind die Kapsel und Samen doppelt sogroß geworden...

haweha
23.06.2009, 23:15
Nein da hast Du mit Verlaub etwas oder jemand verwechselt.
Ich darf höflichst anmerken, dass das Wortpaar "zumindest...wohl" einen Widerspruch in sich darstellt (warum?!), und Dich ebenso höflich um einen Link zu derjenigen Textstelle bitten, diewelche Dir Anlass für dero Interpretation gewesen ist :engel:

Die Historie ist: Vorher habe ich die "Lehrmeinung" nachgeplappert, erst zu bestäuben wenn der Griffel nach oben zeigt und die Narbe sich in die drei Ästchen geteilt hat. UND ich bin damit gut gefahren. DESHALB hatte ich die Lehrmeinung empfehlend weitergegeben. Nur bei H.papilio hatte ich durch diverse Misserfolge den Eindruck gewonnen, dass das etwas spät ist (die Blüte der Schmetterlingsamaryllis ist besonders kurzlebig!) - Ich habe dann wie oben empfehlend angefangen ALLES früher zu bestäuben und bin damit bei allen Sorten AUCH gut gefahren. Von Mehrfach war nie die Rede, aber das klärst Du ja sicher bald :cool: