PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Absolut winterharte Kakteen



fox
08.04.2004, 13:09
Hola!

Wo finde ich eine auflistung von allen absolut winterharten kakteen.

Die sollten also den winter draussen in der Schweiz überstehen können!


thanks
fox

Vincent
08.04.2004, 17:02
Hallo fox

Hier sind alle winterharten Opuntien und Agavan aufgelistet:

http://home.arcor.de/superwayne/seite7.htm

Viele Grüsse
Vincent

sandrina
08.04.2004, 18:19
Absolut winterhart gibt es nicht, weil mit dem Wort Winter ganz unterschiedliche Klimate bezeichnet werden.

Am Standort ertragen viele Kakteen sehr tiefe Temperaturen oder lange Schneephasen. In Europa stellt sich der Winter hingegen anders dar, meisten ist er nicht so stabil und vor allem nicht so trocken. Nasse Winter bringen letztens Endes schließlich jeden Kaktus um.
Schafft man sich jedoch ein günstiges Mikroklima, kann hingegen ein Winter ziemlich problemlos durchgestanden werden.

Sogar z.B. in Dänemark : http://www.bennyskaktus.dk/Hardycac_UK.htm

Vincent
08.04.2004, 18:29
Hallo sandrina

Doch, man kann bei einigen Kakteen schon sagen dass sie völlig winterhart sind!
Nämlich Opuntia polycantha(Soll bis -35°C ertragen), und O. humifusa!

Die letztere ist in der Schweiz(Wallis) sogar ausgewildert!

Viele Grüsse
Vincent

sandrina
08.04.2004, 19:36
Ich weiß,
dennoch bleibe ich dabei, dass es von lokalen Gegebenheiten abhängt.
Der Untergrund muss schottrig sein, möglichst Südhang, etc. In flachen nördlich ausgerichteten Schwemmlanduferzonen wird es wahrscheinlich nicht klappen.

Die Tiefsttemperatur ist nicht das entscheidende Kriterium. Bei mir ist es im Winter nur ganz selten unter -5 Grad, dennoch überlebt hier keine O. phaeacantha und keine O. humifusa. Nur die von mir ins Kalthaus verbrachten Exemplare überstehen hier den Winter unbeschadet.

Vincent
08.04.2004, 19:46
?, wo wohnst du denn dass es nicht klappt?
Also wenn es nicht kälter als -5°C wird macht ein wenig Feuchte nichts aus.

Viele Grüsse
Vincent

sandrina
09.04.2004, 09:35
Hallo Vincent,

ein wenig Feuchte wäre schön. Wo ich im nordwestlichen Deutschland wohne, war früher ein Hochmoor, das künstlich trocken gelegt worden ist. Winter bedeutet hier : stauende Dauernässe im lehmigen Boden ( schlammig ), tägliche Regenfälle ( in Extremfällen ununterbrochen über mehrere Tage ), ständiges Pendeln um den Gefrierpunkt, Schnee bleibt in der Regel nur 24-36 Stunden liegen. Wenn eine Frostperiode auftritt, dann Blankfrost ohne Schnee mit meist starkem Wind. Auch der Sommer ist häufiger nasskalt ( tolle Ausnahme 2003 ! ), so dass oftmals die Heizung ganzjährig läuft. Es wird zwar nicht richtig kalt, aber auch nicht richtig warm - am häufigsten gemäßigt und nass. Tomatenanbau im Freiland ist praktisch unmöglich.

Da haben sog. winterharten Opuntien keine Chance.
Nur mit Regenschutz ( Glasplatte, Frühbeet, ungeheiztes Glashaus ) gelingt die Überwinterung - habe hier leider viel Lehrgeld zahlen müssen. Seit der überdachten Überwinterung gab es keine Verluste ( Ecinocereen, Opuntien, Escobarien ) mehr.