Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 49 von 49

Thema: Washingtonia filifera Wachstum

  1. #41
    Registriert seit
    08.02.2012
    Ort
    Erftstadt / Rheinland
    Beiträge
    596

    Standard

    Hallo zusammen,

    durch den Heizungsausfall bei -4°C ist bei der Filifera Nr.1 doch ein sehr großer Schaden entstanden. Sie hat aber inzwischen alles wieder rausgeschoben und wächst weiter. Die Nr.2 hat hingegen überhaupt keinen Kratzer abbekommen.


    Washingtonia filifera Nr.1


    Washingtonia filifera Nr.1


    Washingtonia filifera Nr.2

    Gruß
    Hubert
    Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.
    Konfuzius, 521 bis 479 v. Chr.

    Erftstadt, 105 m ü. NN, USDA 8a


  2. #42
    Registriert seit
    08.02.2012
    Ort
    Erftstadt / Rheinland
    Beiträge
    596

    Standard

    Hallo zusammen,

    die Filifera Nr.1 erholt sich sehr schnell von dem Winterschaden und die Nr.2 wächst sehr gut weiter.


    Washingtonia filifera Nr.1


    Washingtonia filifera Nr.2

    Gruß
    Hubert
    Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.
    Konfuzius, 521 bis 479 v. Chr.

    Erftstadt, 105 m ü. NN, USDA 8a


  3. #43
    Registriert seit
    01.08.2018
    Beiträge
    3

    Standard

    Hallo, super Beitrag. Ich habe im Herbst 5 Samen filifera erfolgreich entwickeln lassen und 10 robusta. Teil habe ich verschenkt und nun habe ich aber selber noch 7 Pflanzen. Diese stehen alle in einem Hochbeet mitten im Garten vor dem Haus der Riesenschildkröten, welches im Winter zu einem Tropenhaus wird bzw. Mit Heizung über null gehalten wird. Die W. F. Werden zu groß. Daher werde ich nur zwei dort behalten. Ich wollte den anderen auch eine Chance geben aber natürlich. Wir hatten die letzten Winter nur an zwei Tagen -11 Grad sonst meist nur knapp unter null. Ist das Problem der Überwinterung die Feuchtigkeit oder ist es die Kälte? Ich habe an der Westseite 1,50 m Dachüberstand und könnte darunter locker 3-5 Palmen wachsen lassen. Wäre etwas tiefer und am Haus, daher noch etwas wärmer und vor allem trocken. Ist das realistisch oder sollte ich die Palmen lieber verkaufen?

  4. #44
    Registriert seit
    08.02.2012
    Ort
    Erftstadt / Rheinland
    Beiträge
    596

    Standard

    Hallo Drigor und willkommen im Forum.

    Filiferas sind in unserem nasskalten Klima sehr schwer zu halten. Du wirst schon vielleicht bemerkt haben, dass bei uns fast keine größeren Exemplare im Netz zu finden sind. Ich selbst kenne nur noch zwei weitere in Österreich und ansonsten habe ich in den letzten 15 Jahren keine anderen diesseits der Alpen und natürlich ausgenommen der Inseln im Internet gesehen.

    Gruß
    Hubert
    Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.
    Konfuzius, 521 bis 479 v. Chr.

    Erftstadt, 105 m ü. NN, USDA 8a


  5. #45
    Registriert seit
    01.08.2018
    Beiträge
    3

    Standard

    Es gibt eigentlich gar keine Pflanzen im Netz. Daher habe ich sie mir ja selber gezogen. Ich werde es probieren, dort wo sie hingepflanzt werden ist keine Nässe. Nur Kälte. Denke das passt. Ich habe knapp 6m bis zum Dach daher hoffe ich,sie bekommen die nötige Winterhärte. Meine Mazzaris und die Honigpalmen wachsen auch sehr gut an. Allerdings ist dort das Wachstum sehr langsam. Die Wühlmäuse sind derzeit mein größtes Problem. Nicht der Winter. Hoffe passt mit ein wenig Wärme vom Boden durch eine Heizung. Schauen wir mal.

  6. #46
    Registriert seit
    08.02.2012
    Ort
    Erftstadt / Rheinland
    Beiträge
    596

    Standard

    Hallo Drigor,

    ich finde es klasse, dass Du Washingtonia filifera auspflanzen möchtest. Im Netz steht leider viel Unsinn über die Filiferas, denn jeder will irgendwo irgendwas gelesen haben, oder die meisten beziehen sich dabei auf Pflanzen die im Süden oder auf den Inseln wachsen. Aber langjährige praktische Erfahrungen gibt es nur hier im Forum.

    Zitat Zitat von Drigor Beitrag anzeigen
    ...dort wo sie hingepflanzt werden ist keine Nässe. Nur Kälte. ...daher hoffe ich,sie bekommen die nötige Winterhärte. ...Die Wühlmäuse sind derzeit mein größtes Problem. Nicht der Winter.
    Gut, mit dem örtlichen Klima und anderen Gegebenheiten muss jeder selbst zurechtkommen. Ich weiß aber nicht was Du mit der nötigen Winterhärte meinst. Denn mir reicht es, wenn die ausgepflanzten Palmen bis -3°C Frosthart sind. Nässe ist für die Filiferas kein großes Problem, sonst hätte ich keine mehr. Gegen die Wühlmäuse kann man den Wurzelbereich gut mit Kaninchendraht schützen. Ansonsten hoffe ich, dass Du genug Erfahrung mit grenzgängigen Palmen hast.


    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg und hoffe, dass Du darüber berichtest.


    Gruß
    Hubert
    Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.
    Konfuzius, 521 bis 479 v. Chr.

    Erftstadt, 105 m ü. NN, USDA 8a


  7. #47
    Registriert seit
    01.08.2018
    Beiträge
    3

    Standard

    Sagen wir mal ich bin bemüht sie über den Winter zu bringen auch mit Aufwand. Sie bekommen an der Hauswand eine Heizung, hab da schon eine Idee. Ich habe ja noch einen Pfefferbaum dort stehen. Der muss auch überwintert werden.

  8. #48
    Registriert seit
    12.10.2005
    Ort
    LDK, Mittelhessen
    Beiträge
    3.813

    Standard

    Hallo Drigor,
    einen peruanischen Pfefferbaum (Schinus molle) willst Du draußen überwintern?
    Auf die Idee und das Ergebnis bin ich auch gespannt.
    Liebe Grüße
    Sabine

    "Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit!"

  9. #49
    Registriert seit
    08.02.2012
    Ort
    Erftstadt / Rheinland
    Beiträge
    596

    Standard Wachstum Washingtonia filifera.

    Hallo zusammen,

    die Filifera Nr.1 wächst sehr gut weiter.


    Washingtonia filifera Nr.1


    Hallo Sabine,

    mit dem Pfefferbaum dürfe es eigentlich keine Probleme geben, denn so wie es aussieht ist eine Heizung vorhanden und Drigor ist bereit höheren Aufwand zu betreiben, was dann auch tatsächlich unbedingt nötig ist.

    Gruß
    Hubert
    Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste.
    Konfuzius, 521 bis 479 v. Chr.

    Erftstadt, 105 m ü. NN, USDA 8a


Ähnliche Themen

  1. Washingtonia filifera?
    Von nagerane im Forum Palmen und palmenähnliche Pflanzen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.02.2009, 15:44
  2. Washingtonia filifera
    Von Suppenplankton im Forum Palmen und palmenähnliche Pflanzen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.10.2008, 09:06
  3. Washingtonia filifera
    Von Denis im Forum Anzucht und Vermehrung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.04.2005, 20:08
  4. washingtonia filifera
    Von Lion im Forum Anzucht und Vermehrung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.02.2004, 15:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •