Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

Thema: Orchiden Samenkapsel

  1. #21
    Registriert seit
    04.03.2003
    Ort
    Duisburg-Buchholz in der Afrika-Siedlung
    Beiträge
    14.253

    Standard

    Und - schon ein Sterillabor für die Keimung eingerichtet?


    Michael
    Ein Leben ohne Doldenblütler ist möglich, aber ...

  2. #22

    Standard

    Nein Ich vertrau auf die Natur

  3. #23
    Registriert seit
    04.03.2003
    Ort
    Duisburg-Buchholz in der Afrika-Siedlung
    Beiträge
    14.253

    Standard

    Dann wird das nix, weil die Natur bei Orchideen sehr verschwenderisch ist. Du begreifst aber, dass ein Orchideensamen nur einen Zellhaufen ohne Nährstoffe darstellt? Das ist kein Samen, wie du ihn von anderen Pflanzen kennst. Welche Strategie fährst du?


    Michael
    Ein Leben ohne Doldenblütler ist möglich, aber ...

  4. #24

    Standard

    Ich werde wie schonmal hier erwähnt die Mutterpflanze neu Topfen und ein Teil des Samens (soweit überhaupt welcher in den Kapseln ist) in den alten Topf inkl alter Erde streuen. Den anderen Teil werde ich auf eine angeimpfte Borke streuen die ich in ein Zimmergewächshaus leg.

    Alles andere lohnt sich für mich nicht wirklich.... Kosten (Nährboden usw) und Aufwand... und selbst dann gibts keine Garantie das es funktioniert. Sollte bei meiner Methode auch nur eine keimen dann freu ich mich zwar, aber wenn keine keimt bin ich auch nicht traurig.

    Gruß
    Bolle

  5. #25

    Standard

    Bolle, Du experimentierst auch gerne, wie ich richtig vermute?
    Das Aussäen von Orchideensamen hat so seine Tücken. Mein Cypripedium reginae (Gartenfrauenschuh) hatte eine schöne Samenkapsel.
    Die Samen habe ich rund um die Pflanze verteilt. Doch wohl die Rechnung ohne Ameisen und Vögel gemacht. Da erwarte ich keinen Erfolg.
    Wäre doch toll, wenn sich bei Dir was zeigen würde.

    LG Karin

  6. #26

    Standard

    Ja so ab und zu experimentier ich schon gerne
    Naja ich denke mal die Kapseln brauchen noch 1,5 -2 Monate bis diese reif sind und danach - einfach mal sehen

  7. #27
    Registriert seit
    04.03.2003
    Ort
    Duisburg-Buchholz in der Afrika-Siedlung
    Beiträge
    14.253

    Standard

    Hallo Carmesina,

    selbst Ameisen werden sich nicht für einen Orchideensamen interessieren können. Eine Samenkapsel kann 100.000 Samen enthalten. Da ist nichts dran, was einen Hautflügler interessieren kann. Vielleicht mag eine Bakterie daran knuspern.

    Noch einmal: Ein Orchideensame enthält keine kleine Embryopflanze wie bei den meisten anderen Pflanzen. Das ist das pure Nichts, was ohne besondere Hilfe nicht überleben kann.

    Bolle, versuche mal, Protokorme auf Wellpappe mit Animpfung.
    Ein Leben ohne Doldenblütler ist möglich, aber ...

  8. #28

    Standard

    Protokorme? Sind das nicht schon "Keimsprossen" ?
    Woran scheitern die meisten nicht sterilen Versuche? Daran das garnix keimt, oder eher daran das die kleinen grünen Keime eingehen?

    Aber Wellpappe klingt gut.... Ich dachte auch schon an Watte oder Zellstoff (Küchenpapier, taschentuch...)

  9. #29
    Registriert seit
    04.03.2003
    Ort
    Duisburg-Buchholz in der Afrika-Siedlung
    Beiträge
    14.253

    Standard

    Wellpappe wäre als Kohlenstoffquelle für den "Ammenpilz" erforderlich. Dazu müsstest du dir noch eine Stickstoffquelle für den Pilz überlegen. Es geht bei dieser Methode also darum, den richtigen Pilz so zu ernähren, dass dieser den Orchideensämling ernähren kann. Ohne diesen ausreichend ernährten Symbiosepilz wird der Orchideensamen nicht keimen und/oder sich ernähren können.

    Hier sind also 2 Schritte erforderlich:

    Der Samen keimt nur in Anwesenheit eines bestimmten Pilzes oder aber in einer sterilen Nährlösung, welche genau die Nährstoffe liefert, welche der Pilz erzeugen würde. Von alleine keimt er nicht.

    Nach erfolgreicher Keimung müssen die kugeligen Protokorme einige Zeit weiter genährt werden; alleine können sie das noch nicht.

    Und kommt der weitere Haken: Sind Nährstoffe vorhanden, dann gibt es Konkurrenz. Die falschen Keime verdrängen den nötigen Pilze und/oder überwachsen den Keimling und/oder infizieren ihn.

    In jeder Phase gibt es also Haken und Ösen.

    Von der japanischen Methode der Wellpappekeimung habe ich hier erfahren:

    http://forum.garten-pur.de/index.php...=43773;start=0

    Es lohnt, alles durchzulesen und sich den einen oder anderen Gedanken zu machen.


    Michael
    Ein Leben ohne Doldenblütler ist möglich, aber ...

  10. #30

    Standard

    Hallo Micc,
    das war in der Tat sehr 'blauäugig' von mir, ich hatte auch nicht wirklich mit einem Erfolg gerechnet. Die Kapsel des Cypripediums war schon zu reif, um anderes damit zu versuchen. Da im Vorgarten unseres Nachbarn ein Knabenkraut wild wächst (nicht gepflanzt), könnten die Bedingungen doch hier passen.
    Den Link werde ich gerne studieren.
    Auf Ameisen kam ich deshalb, weil sie im Herbst die Samen eines kleinen blau blühenden Zwiebelgewächses neben den Cypris abtransportierten.

    LG Karin

Ähnliche Themen

  1. Samenkapsel 5cm lang
    Von ketuta im Forum Was bin ich?
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.05.2009, 08:38
  2. Samenkapsel
    Von Dennis M im Forum Kakteen und andere Sukkulenten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.12.2007, 11:47
  3. Crinum Samenkapsel - was nun?
    Von 8er-moni im Forum Anzucht und Vermehrung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 04.06.2007, 22:05
  4. Samenkapsel, was ist das
    Von jackx im Forum Was bin ich?
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.02.2007, 13:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •